Die alljährlich satzungsgemäß durchzuführende Mitgliederversammlung des KANU-CLUB 1924 Kelsterbach e.V. (KCK) fand am Sonntag, 20. September 2020, nicht wie gewohnt im Vereinsheim am Mainufer, sondern in der Mehrzweckhalle Nord statt. Nicht nur die Örtlichkeit, auch der Termin dieser Veranstaltung wich von dem üblichen Turnus ab, so wie vieles angesichts der besonderen pandemiebedingten Umstände nicht so sein konnte und durfte, wie es sein sollte beziehungsweise geplant war.
Im normalerweise vollbesetzten Vereinsheim drängten sich die Mitglieder in ihrer Versammlung in früheren Jahren eng um die aufgestellten Tische. Ganz anders sah das in der Mehrzweckhalle aus, wo die Teilnehmer mit großem Abstand zueinander platziert wurden. Auch ein gemütliches Beisammensein im Anschluss an die Versammlung bei Kaffee und Kuchen musste in diesem Jahr entfallen. Dennoch galt es, eine umfangreiche Tagesordnung abzuarbeiten. Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Markus Schnell standen zu allererst Ehrungen auf der Tagesordnung: Für 50 Jahre Mitgliedschaft konnte sich der Verein bei Erika Möbus bedanken, die in der langen Zeit ihrer Zugehörigkeit den Verein in vielerlei Funktion maßgeblich mitgestaltete. Nach kürzlich erfolgtem Umzug in den Rheingau hat sie diese Tätigkeiten zu ihrem großen Bedauern einstellen müssen, versicherte jedoch weiterhin dem Verein die Treue halten zu wollen. Insbesondere ihr Engagement als Übungsleiterin der Freizeitsportaktivitäten des Vereins sowie ihr Talent bei der Organisation der Skifreizeiten werden dem Verein fehlen. Für 60 Jahre Mitgliedschaft konnte Philipp Trapp gewürdigt werden, der über die vielen Jahre seiner Zugehörigkeit den Verein in vielfältiger Weise unterstützt und ebenfalls mitgeprägt hat.

Im Anschluss an die Ehrungen standen die Berichte des Vorstandes und der Spartenvertreter über das vergangene Geschäftsjahr 2019 auf der Tagesordnung. Es berichteten neben dem Vereinsvorsitzenden Thomas Fäth als Wanderwart, Domenique Seeber als Jugendwart sowie Andreas Müller als neuer Skiwart über die jeweiligen Aktivitäten des Jahres 2019. Im Zentrum des Interesses stand sodann der Bericht des Geschäftsführers Alexander Heil, der per Video-Dokumentation veranschaulichte, dass der Verein auf einer soliden finanziellen Grundlage steht. Ein besonderer Dank ging in diesem Zusammenhang an die finanziellen Unterstützer des Vereins, insbesondere an die Stadt Kelsterbach.
Nachdem auf Basis des Berichtes der Kassenprüfer dem Vorstand Entlastung für das Geschäftsjahr 2019 erteilt worden war, nutzte Bürgermeister Manfred Ockel die Gelegenheit für ein Grußwort der Stadt Kelsterbach. Er informierte dabei über den Stand der Planungen für das Mainvorland, die auch Überlegungen zu einem Radschnellweg von Mainz nach Frankfurt beinhalten, so dass das Mainufer von den schnellen Radlern entlastet werden könnte. Auch über die beabsichtigte coronabedingte Anpassung der Vereinsförderung informierte der Bürgermeister bei dieser Gelegenheit.

Letztendlich galt es noch abzustimmen über den Haushaltsplan 2020. Die Abstimmung erfolgte einstimmig zugunsten der Vorlage des Vereinsvorstandes, die aufgrund der besonderen gegenwärtigen Situation bereits mehrfach angepasst werden musste. So fallen viele Ausgaben weg aufgrund des Ausfalls fast aller geplanten Aktivitäten, entsprechend fehlen aber auch in diesem Zusammenhang erwartete Einnahmen.
Im Schlusswort des Vereinsvorsitzenden Markus Schnell hob dieser nochmals hervor, dass nach wie vor alle Veranstaltungen des Vereins abgesagt bleiben müssen. So wird es auch keinen gemeinsamen Jahresabschluss und keine gemeinsame Silvesterfeier geben. Der Sportbetrieb bleibt allerdings aufrechterhalten unter Beachtung der coronabedingten Auflagen.