Elf trainingsbegeisterte Kanuten des Kanu-Club Kelsterbach haben ein Wildwasser-Trainingswochenende in Hüningen in Frankreich verbracht, um im dortigen Übungskanal Wildwasser-Techniken zu lernen beziehungsweise zu verbessern. Das Team setzte sich zusammen aus erfahrenen Wildwasser-Kanuten wie auch aus Wildwassereinsteigern.
In Hüningen am Samstag um die Mittagszeit angekommen, wurde umgehend die Benutzungsgebühr für den Übungskanalentrichtet, sodass die Übungswilligen gleich loslegen konnten. Denn die Strecke sollte um 16 Uhr geschlossen werden. Es blieben also drei Stunden, die ausgiebig genutzt werden sollten.

Vornehmliche Absicht war es, den Wildwassereinsteigern den Sport nahe zu bringen. Jeweils ein erfahrener Kanut ging mit einem Anfänger in einem Wildwasser-Zweierboot an den Start, um diesen die richtige Fahrtechnik beizubringen. Dabei ging es unter anderem darum, in ein Kehrwasser (rücklaufendes Wasser) richtig einzufahren, um das richtige Verhalten in einer Wasserwalze oder auch um das Eskimotieren (Kenterrolle) in bewegtem Wasser. Da alle Boote der Teilnehmer zumeist gleichzeitig in einer Gruppe unterwegs waren, konnten unmittelbar Fahrfehler angesprochen und entsprechende Vorschläge zur Verbesserung der Fahrtechnik gegeben werden. So vergingen die drei Stunden wie im Flug. Danach war Zwischenstärkung erforderlich, bevor die Jugendherberge in Lörrach aufgesucht wurde. Von der Jugendherberge führte eine kleine Wanderung zu einer Pizzeria, wo ordentlich Kraftreserven gebunkert wurden für den zweiten Trainingspart am folgenden Sonntag.
Dieser begann nach einem kräftigen Frühstück in der Jugendherberge am frühen Vormittag. Der Kanal wurde noch einmal für zwei Stunden gebucht, um das am Vortag Erlernte zu verstetigen. Nach zwei weiteren intensiven Trainingsstunden musste jedoch die Heimreise angegangen werden. Das hieß Verladung von Material und Booten auf den Anhänger und, nach einer kleinen Vesper, Aufbruch gen Kelsterbach, wo elf müde Paddler gegen 19 Uhr eintrafen.

Dort waren die zuhause gebliebenen Vereinsmitglieder nicht untätig gewesen. Sie beteiligten sich am Vereinsschießen der Schützengilde, wo sie einen 17. Platz belegen konnten.