Von Mittwoch bis Sonntag dauerte der Ausflug der Kanuten des Kelsterbacher Vereins nach Landeck im schönen Tirol. Zwölf Vereinsmitglieder starteten diese Tour am Mittwochabend und konnten nach problemloser Fahrt am späten Abend im Sport Camp Tirol Quartier beziehen. Viel Abwechslung brachten die folgenden drei Tage, die vornehmlich dem Wildwasser gewidmet waren. Mit den eigenen Booten waren die Sanna, der Inn mit der Imster Schlucht sowie die Ötztaler Ache die Bäche, die angegangen wurden, um die Reflexe für das Wildwasser für die kommende Saison zu trainieren. Aber auch die nicht so versierten Kanuten bekamen bei einer Rafting-Tour Gelegenheit, das Treiben auf wildem Wasser zu genießen. Wer von all dem nicht genug hatte, der konnte sich auf der Sommerrodelbahn in Hoch-Imst Richtung Tal stürzen. Eine besondere Aktion blieb Florian Brügel vorbehalten, der sich die Befahrung eines besonderen Abschnittes der Wellerfälle auf der Ötztaler Ache zutraute, der Insidern als „Championskiller“ bekannt ist. Eine besondere Aktion, die er souverän meisterte. Zu schnell gingen drei Tage vorüber. Am Sonntag war Rückfahrt angesagt. Auch diese verlief problemlos, wie der gesamte Ausflug nach Tirol.