Kanu-Club Kelsterbach aktiv in Landeck und in Kelsterbach

Das lange Wochenende von Vater- und Muttertag ausnutzend trafen bereits am Mittwochabend acht Mitglieder des Kanu-Club zusammen um dem Alltag zu entfliehen und zum Paddeln nach Landeck im schönen Österreich zu fahren. Nachdem die Boote festgezurrt und der Vereinsbus geladen war, ging es auf die Autobahn in Richtung Österreich. Einige Staus und Verzögerungen zwangsweise in Kauf nehmend kamen die Kanuten spät gegen 1:20 Uhr in Landeck an. Nach einem Mitternachtsimbiss ging es sogleich in die  Betten um fit für die erste Paddeltour zu sein.

Der Donnerstag begann, entgegen der Wettervorhersage, bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen, sodass die Kanuten schnell Ihr Frühstück zu sich nahmen um in Anschluss zum Paddeln an die Sanna zu fahren. Auf dem Weg dorthin wurde der Bach an einigen Stellen eingesehen, wobei schnell klar wurde, dass die Informationen über die Pegelstände nicht falsch gewesen waren: Es war mächtig viel Wasser auf dem Bach! An der Einsatzstelle angekommen zogen sich die Kanuten schnell um und ab ging es auf den Bach. Bereits wenige hundert Meter nachdem die Paddler losgefahren waren mussten sie dem enormen Wasserstand Tribut zollen. Tom Golitz geriet in eine Welle, kenterte und musste aussteigen, das heißt, das Boot unfreiwillig verlassen. Damit wurde er Bademeister 2018 des Vereins. Nach altem Brauch im Kanu-Club erhält der erste, der im Jahr bei einer offiziell ausgeschrieben Fahrt das Boot verlassen und schwimmen muss, den Titel „“Bademeister des Jahres“. Nach der Sanna wurde noch der Inn von Imst bis Haiming befahren. Dieser Bach ist vom technischen Anspruch her weniger schwierig, hat dafür aber extrem hohe Wellen, was für die Paddler sehr kraftaufwändig ist. Am Abend kehrten die hungrigen Kanuten beim nahegelegenen Restaurant ein um dem ersten Tag einen schönen Abschluss zu geben.

Auch der Freitag stand wieder ganz im Zeichen der Sonne. Gefahren wurde an diesem Tag abermals der Inn und im Anschluss die Ötztaler Ache von Ötz bis zur Mündung in den Inn und von dort wieder bis Haiming.

Aufgrund leichter krankheitsbedingten Ausfällen starteten die Kanuten am Samstag nur noch zu dritt, um die Sanna, den Hausbach von Landeck, zu befahren. Doch auch hier zeigte sich, dass die Wassermassen sehr kräftezehrend wirkten, sodass im Anschluss daran die nahegelegene idyllische „Zammer Lochputz“ Klamm mit ihren vielen Wasserfällen bei schönstem Wetter durchwandert wurde. 

Am Sonntag wurde sodann die Heimreise angetreten. Gegen 10:30 Uhr saßen alle wieder im Bus und das Navi wurde auf Kelsterbach eingestellt, wo alle gegen 18 Uhr wohlbehalten ankamen.

Bereits am darauffolgenden Wochenende waren Aktivitäten in Kelsterbach angesagt. Zum Auftakt für das diesjährige Pfingst-Aktiv-Wochenende, das ursprünglich vereinsintern geplant war, hat der Verein ein Schnupperpaddeln für Jedermann in  das Programm aufgenommen. Ziel dieser Aktion sollte sein, den Verein bekannt zu machen in der Hoffnung auf Mitgliederzuwachs. So hatte man sich frühzeitig am Pfingstsamstag bereits um 10 Uhr im Bootshaus getroffen um mit den Vorbereitungen für das Schnupperpaddeln zu beginnen. Alle zur Verfügung stehenden Bootstypen wurden vor dem Bootshaus aufgestellt, sodass wer wollte, alles testen konnte. 

Zum Glück erfüllten sich die Erwartungen der Vereinsmitglieder. Bereits gegen 12 Uhr die erschienen die ersten Paddelinteressierten. Diese wurden über die Handhabung der Boote, der Paddel sowie der Sicherheits-Schwimmwesten aufgeklärt. Im Anschluss daran konnte es auf Wasser gehen. Ob im 4er Kanadier, der alleine gesteuert wird, oder im 10er Kanadier mit Steuermann, in dem auch die Kleinsten mit ihren Eltern ihre ersten Paddelschläge machen konnten, aber auch zum Beispiel in den neu angeschafften Seekayaks konnten die Besucher unter der Anleitung der Vereinstrainer sich im Element auf dem Main ausprobieren. Und der Aufwand sollte sich lohnen, denn der Verein konnte einige neue Eintritte verbuchen, worüber man sich sehr freute. 

Gegen 17 Uhr war dann das Schnupperpaddeln für Jedermann beendet. Jetzt war Stärkung angesagt. Es wurde gegrillt und selbstgemachte Salate wurden verzehrt bevor ein weiterer offizieller Anlass anstand: Ehrenpräsident Rüdiger Golitz durfte zwei neu angeschaffte  Einer Boote taufen und deren Zweck, „dem Paddeln“,  übergeben. Im Anschluss wurde bei Lagerfeuer über die nächste Paddeltour geklönt. 

Der Sonntagmorgen begann mit einem gemeinsamen Frühstück. Im Anschluss wurde ein Fischerstechen auf 2 Surfbrettern durchgeführt. Drei Teams lieferten sich einen erbitterten Kampf. Wer als erstes Team dreimal im Wasser landete schied aus. Hierbei stand natürlich der Spaß im Vordergrund. Nach dem Fischerstechen wurden die letzten Würste gegrillt. Daraufhin gingen alle gut gelaunt nach Hause.