Kanu-Club Kelsterbach wohlbehütet beim Anpaddeln dabei

Am Wochenende haben Mitglieder des Kanu-Club Kelsterbach an zwei Veranstaltungen teilgenommen. Am Samstag haben zehn Vereinsmitglieder einen Erste-Hilfe-Kurs des Deutschen Roten Kreuzes in Diedenbergen besucht, um auf alle Fälle vorbereitet zu sein, die im Rahmen der vielfältigen Aktivitäten des Vereins nun einmal passieren können. In der Zeit von 8 Uhr bis 15 Uhr hat Kursleiter Gottschald zunächst in einem theoretischen Teil der Schulung darüber informiert, was ein Notfall ist und wie man sich dabei verhalten soll. Theoretisch so gewappnet wurde in einem praktischen Teil das erworbene Wissen am Objekt angewendet und trainiert. Abwechselnd waren die Teilnehmer dabei Objekt oder Erst-Helfer. Anstrengend war insbesondere die Herz-Lungen-Wiederbelebung, denn diese muss notfalls zehn Minuten lang durchgeführt werden. So lange dauert es unter Umständen, bis ein Rettungswagen eintrifft. Auch der Einsatz eines Defibrillators wurde geübt wie auch das Anlegen von Verbänden an unterschiedlichen Stellen des Körpers.

Mit diesen neu erworbenen bzw. aufgefrischten Erkenntnissen konnte unbesorgt die Kanu-Saison 2018 des Kanubezirks Untermain begonnen werden. Aber so wie es nicht regnet, wenn man einen Regenschirm dabei hat, ist auch zum Glück bei dieser Veranstaltung verletzungsmäßig nichts passiert, bei der frisch ausgebildete Erste-Hilfe-Helfer an Bord waren. Die Vereinsmitglieder des Kanu-Club Kelsterbach trafen sich um 9 Uhr am Sonntagmorgen an ihrem Bootshaus, um von dort nach Kornsand bei Trebur zu fahren. Dort stießen sie auf die übrigen Kanu-Vereine des Bezirks, um bei bestem Wetter gemeinsam das Anpaddeln zu starten. Dieses führte die Paddler den Rhein hinunter bis an die Mainmündung, von dort den Main hinauf durch die große Schiffschleuse von Kostheim bis nach Hochheim, dem Sitz des dort ansässigen Kanu-Vereins. Dazwischen wurde auf der Nonnenaue bei Ginsheim in unmittelbarer Nähe zur historischen Schiffsmühle eine Pause eingelegt. Zum Abschluss bewirteten die Hochheimer Gastgeber die Paddler mit Bratwurst, Steak, Kartoffelsalat und Kuchen. Und damit endete das vermutlich wohlbehütetste Anpaddeln des Kanubezirks Untermain.